post

Klassenerhalt ! Sterkrade 72 bleibt in der Kreisliga A

Wir haben es doch noch geschafft. Die Mannschaft von Trainer Antonio „Toni“ Collura feierte durch einen Sieg im Entscheidungsspiel am Mittwochabend gegen Fortuna Alstaden den Klassenerhalt in der Kreisliga A. Alstaden hingegen muss nach dem Aufstieg in der letzten Saison den bitteren Gang in die B-Liga antreten. Die Partie war an Spannung kaum zu überbieten. Nach ausgeglichenen 90 Minuten musste die Verlängerung die Entscheidung bringen. Alstadens Übungsleiter Yusuf Kücük zeigte sich im Anschluss als fairer Verlierer, gratulierte den Sterkradern und räumte ein, dass die Niederlage letztlich verdient war.
FC Sterkrade 72 – Fortuna Alstaden 5:2 n.V (2:2/1:1)

Laminat, Parkett, Massivholzdielen, Türen, Platten, Kaminholz, Kanthölzer - alles sofort verfügbar!

Mehr Dramatik konnte der Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga A nicht bieten. Wir war am vergangenen Sonntag durch einen Sieg im letzten Spiel der Saison noch mit Fortuna Alstaden punktgleich gezogen. Am Mittwochabend musste somit ein Relegationsspiel die Entscheidung bringen, wer neben dem RSV Klosterhardt und der Reserve von Adler Osterfeld den Abstieg in die Kreisliga B antreten muss. Auch die Partie am „Dicken Stein“ bot Spannung pur. Zwei Mal konnte Fortuna Alstaden einen Rückstand egalisieren und Sterkrade so in die Verlängerung zwingen. Doch die 72er bewiesen den längeren Atem und setzten sich letztlich mit 5:2 durch

Sterkrades Khaled Mohamad traf zwei Mal.

Nach einer knappen halben Stunde brachte uns Maik Nörenberg den FC Sterkrade 72 erstmals in Front. Allzu lange hielt der Vorsprung allerdings nicht. Kurz vor der Pause gelang Alstadens Ayhan Aydogan der Ausgleich. Mit dem Remis ging es dann auch in die Halbzeitpause. Wenige Augenblicke nach dem Seitenwechsel nutzten die Sterkrader eine Unachtsamkeit der Hintermannschaft der Fortunen. Khaled Mohamad traf zum 2:1. Doch Alstaden gab sich noch nicht geschlagen und kam durch Peter Zimmer rund zehn Minuten vor dem Schlusspfiff zum erneuten Ausgleich. „Danach haben wir auf Sicherheit gespielt. Ich wusste, dass wir es auch in der Verlängerung packen würden“, meinte Sterkrades Trainer Antonio „Toni“ Collura, der selbst 120 Minuten spielen musste.

Es ging also in die Verlängerung. Uns gelang es bereits nach drei Minuten durch Patrick Stüdemann zum dritten Mal in Führung zu gehen. Dieses Mal sollte es reichen. Nach einer strittigen Situation zeigte der Unparteiische Alstadens Husein Zein die Gelb-Rote Karte. „Husein wurde gefoult, der Schiedsrichter hat das auch abgepfiffen. Husein hat daraufhin geklatscht und der Schiri hat ihm Gelb-Rot gezeigt“, beschrieb Fortuna-Coach Yusuf Kücük die Szene. Nach dem Seitenwechsel sorgten die Sterkrader für die endgültige Entscheidung. Nach einer Notbremse musste Alstadens Hüseyin Gökdemir ebenfalls vorzeitig zum Duschen, den fälligen Strafstoß verwandelte Khaled Mohamad zum 4:2. Kurz vor dem Schlusspfiff gelang Sterkrade durch Mustafa Gürdal sogar noch das 5:2.

Yusuf Kücük zeigte sich als fairer Verlierer. (Foto: Privat)

Yusuf Kücük zeigte sich als fairer Verlierer. (Foto: Privat)

„Glückwunsch an Sterkrade, sie haben ganz klar verdient gewonnen, weil sie mehr getan haben. Es ist für uns natürlich schade, dass wir wieder in die Kreisliga B abgestiegen sind. Allerdings war Sterkrade einfach fitter, da wir in der Rückrunde aufgrund des Platzwechsels nicht wirklich trainieren konnten“, meinte Alstadens Yusuf Kücük. Seinem Gegenüber, Antonio „Toni“ Collura, fiel nach dem Schlusspfiff ein Stein vom Herzen: „Ich freue mich einfach riesig für den gesamten Verein. Der Sieg war hochverdient, das war mein letztes Spiel. Die letzten sieben Wochen sind schon an die Nerven gegangen aber jetzt bin ich einfach froh, dass wir es noch geschafft haben.“

Tore: 1:0 Maik Nörenberg (30.), 1:1 Ayhan Aydogan (43.), 2:1 Khaled Mohamad (50.), 2:2 Peter Zimmer (80.), 3:2 Patrick Stüdemann (93.), 4:2 Khaled Mohamad (110./Elfmeter), 5:2 Mustafa Gürdal (118.)

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte Husein Zein (Alstaden/100.), Rote Karte Hüseyin Gökdemir (Alstaden/109./Notbremse)


Quelle : aufmplatz.net