post

Michel Hilgert und Gentrit Bajraj wechseln zum F.C. Sterkrade 72 e.V.

Der FC Sterkrade 72 rüstet zur neuen Saison weiter auf. So vermeldete der neue Trainer Jens Szopinski am heutigen Montag, dass Michel Hilgert vom Bezirksligisten SC 20 Oberhausen zum A-Ligisten wechselt. Damit unternimmt Hilgert den zweiten Anlauf, an der Wilhelmstraße zu landen. Bereits im letzten Sommer hatten Hilgert und die 72er den Wechsel als perfekt gemeldet, ehe Hilgert vor Saisonbeginn noch einen Rückzieher machte und beim SC 20 blieb. Neben Hilgert wird zudem auch noch Gentrit Bajraj die Blau-Weißen verstärken. Bajraj spielte die letzten zwei Jahre beim B-Ligisten SF Königshardt II, kennt Szopinski aber sehr gut aus der Zeit davor.

 

Jens Szopinski macht gar keinen großen Hehl daraus, dass es um Hilgert seit letzten Sommer viel Wirbel gab. „Wir haben im Vorstand darüber gesprochen und Michel und ich waren immer sehr geradlinig und ehrlich zueinander weswegen ich ihn schätze. Er wird zu 100 Prozent zu Sterkrade 72 wechseln“, versicherte Szopinski am Montag gegenüber Auf’m Platz. Hilgert soll mit Rene Landers, der ebenfalls zur neuen Saison an de Wilhelmstraße wechselt, den zweiten spielenden Co-Trainer mimen. „Damit habe ich mit Rene einen verlängerten Arm in der Defensive auf dem Platz stehen und mit Michel nun einen in der Offensive“, freut sich Szopinski.

Neben Hilgert konnte der neue 72er-Trainer zudem auch noch den Wechsel von Gentrit Bajraj als perfekt vermelden. „Ich kenne ihn noch aus unserer gemeinsamen Zeit bei 06/07, wo er unter anderem in der A-Jugend, in der Reserve und auch ein Jahr mit der Erstvertretung in der Bezirksliga gespielt hat“, so Szopinksi über den Abwehrmann, der laut seines Trainers in der Defensive flexibel einsetzbar ist. Der letzte Transfer soll es aber nicht gewesen sein.

So plant Szopinski noch drei bis vier weitere, externe Zugänge. „Bevor andere mit Rechenspielen anfangen: Wir haben aktuell 15 Feldspieler und drei Torhüter und ich hätte gerne 19 Feldspieler. Ich denke, dass Mitte des Monats der Kader komplett sein wird“, so der Übungsleiter, der zuletzt Co-Trainer beim Oberligisten RW Oberhausen II war, weiter. Trotz einiger bisher namhafter Neuzugänge bremst Szopinski aber schon jetzt die Euphorie. „Ich habe auch in den letzten Jahren dazugelernt und es brauch jetzt niemand kommen und von irgendetwas träumen. Wir wollen nicht noch so eine Zittersaison erleben, wie zuletzt und ich denke, dass ein einstelliger Tabellenplatz realistisch ist. Es gibt so viele Sachen, die in der Saison passieren können, da fliegen Dir dann schnell irgendwelche Aussagen ganz schnell um die Ohren“, so Szopinski abschließend.

 

Quelle : Auf´m Platz